Reisebericht Kasachstan – entlang der Seidenstraße

Mausoleum-von-Khoja-Ahmed-Yasawi-in-Turkestan

Raus aus den Bergen Kirgistans und rein in die kasachische Hungersteppe. Kein Witz, die heisst tatsächlich so…
Die übliche Bürokratie war bald überwunden und so ging es Richtung Nordwesten entlang der Seidenstraße. Die endlose Steppe wird zum Glück durch spektakuläre Bauten aus der Blütezeit der Seidenstraße bereichert. Das Mausoleum von Khoja Ahmed Yasawi in Turkestan und die Ruinenstadt Sauran sind Highlights im Westen Kasachstans.

Am Aralsee bot sich ein trostloses Bild, Aralsk ist eine Hafenstadt ohne Wasser…

Pfeil rechts zum Reisebericht Kasachstan – alte Städte entlang der Seidenstraße

Reisebericht Kasachstan – Der Osten

Camping-am-Charyn-Canyon

Wir sind immer noch in Hamburg, warten auf Ersatzteile um die Karre TÜV-tauglich zu machen.

So haben wir viel Zeit und es gibt wieder was Neues zum lesen. Der Reisebericht über Kasachstan – Der Osten ist fertig. Von der russisch/kasachischen Grenze durch die Steppe bis nach Almaty, dem wirtschaftlichen Zentrum Kasachstans. Eine schwierige Visabeschaffung und schöne Tage am Charyn Canyon.

Pfeil rechts Reisebericht Kasachstan – Almaty und Charyn Canyon

die liebe Bürokratie

Anleitung zur Mülltrennung in Japan

Auf Reisen bleibt man davon auch nicht ganz verschont. Aber es gibt etwas Positives  zu berichten: Wir haben endlich unsere Russischen Visa bekommen! Lange hat es gedauert, ca. 4 Monate und sauteuer war es auch (Schnäppchenpreis von ca. 325€ pro Nase!)

Wir sind mittlerweile in Tokyo angekommen und dann gleich mal in die Botschaften der Mongolei und Kasachstan eingeritten. Die Visa sollten in ca. einer Woche fertig sein.

Unser Plan Mitte Mai nach Russland einzureisen verschiebt sich auch um 2 Wochen. Die erste Fähre von Wakkanai nach Korsakov auf Sachalin fährt erst ab dem 28.Mai.

Demnächst gibt es auch einen neuen Reisebericht zu lesen, nur noch ein wenig Geduld…